Header_DRKKatMRBetreu072016_IB_14812.jpg Foto: Ingo Becker
BetreuungszügeBetreuungszüge

Sie befinden sich hier:

  1. Ehrenamt
  2. Katastrophenschutz
  3. Betreuungszüge

Betreuungszüge

Ansprechpartner

Herr
Tim 
Pfadenhauer

0641/40006-0

katastrophenschutz(at)drk-mittelhessen.de

Die soziale Betreuung, Verpflegung, die Versorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs und die vorübergehende Unterbringung: All das sind die Aufgaben eines Betreuungszuges.

Im Einsatzfall übernehmen die ehrenamtlichen Kräfte unter anderem:

Ansprechpartner

Herr
Holger Tolde

06421/9626-0 

katastrophenschutz(at)drk-mittelhessen.de

  • Einrichtung und Betreibung einer Betreuungsstelle
  • Registrierung der Betroffenen
  • Einrichtung behelfsmäßiger Unterkünfte
  • die Erste Hilfe und soziale Betreuung der Verletzten, Kranken und Betroffenen
  • Beschaffung, Verwaltung und Ausgabe der Dinge des täglichen Bedarfs
  • Zubereitung und Ausgabe der Kalt- und Warmverpflegung
  • Errichtung und Betreibung von mobilen Beleuchtungsanlagen

Ein Betreuungszug besteht aus 25 Helfenden und einem Einsatzleitwagen (Kommandowagen), einem Gerätewagen-Technik mit einem Sonderanhänger Strom, zwei Mannschaftstransportwagen sowie einem Gerätewagen Betreuung mit Feldkochherd. 

Einheiten des DRK Kreisverband Marburg-Gießen e.V.

Die Sicherstellung des Katastrophenschutzes der Bevölkerung ist Aufgabe des Landes und ist deshalb organisatorisch an die Landkreise gebunden.

2.    Betreuungszug Marburg-Biedenkopf

Bestehend aus Ehrenamtlichen/Fahrzeugen aus Marburg, Fronhausen und Wetter.

1.    Betreuungszug Gießen

Bestehend aus Ehrenamtlichen/Fahrzeugen aus Wettenberg, Pohlheim und Grünberg.

2.    Betreuungszug Gießen

Bestehend aus Ehrenamtlichen/Fahrzeugen aus Gießen.

Alle Fachdienste durchlaufen eine Grundausbildung bestehend aus BOS-Sprechfunk, dem Rotkreuz Einführungseminar und den Helfergrundausbildungen Einsatz, Technik und Sicherheit, Betreuung sowie Erweiterte Erste Hilfe. Die Mitglieder eines Betreuungszuges verfügen zudem über Fachdienstausbildungen in den Bereichen Technik und Sicherheit, Soziale Betreuung und Unterkunft sowie Verpflegungshelfer. Zusätzlich stehen den Helferinnen und Helfern zahlreiche Aus- und Fortbildungen offen.