Header_KatS_Zentrallager3.png
Katastrophenschutz-ZentrallagerKatastrophenschutz-Zentrallager

Sie befinden sich hier:

  1. Ehrenamt
  2. Katastrophenschutz
  3. Katastrophenschutz-Zentrallager

Katastrophenschutz-Zentrallager

Ansprechpartner

Herr
Holger Tolde

0641/40006-0 oder 06421/9626-0

katastrophenschutz(at)drk-mittelhessen.de

Im DRK-Forum in Marburg-Cappel befindet sich das gemeinsame Katastrophenschutz-Zentrallager der Landkreise Marburg-Biedenkopf und Gießen. Der DRK Kreisverband Marburg-Gießen e.V. ist mit der Gestellung und Betreibung des Lagers beauftragt. Die Halle befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Bildungszentrum und Logistik des DRK Rettungsdienst Mittelhessen und der Geschäftsstelle des Kreisverbandes.

Planung und Bau

Die Erfahrungen aus der Flüchtlingskrise 2015 hatten gezeigt, dass die Materialvorhaltungen im hessischen Katastrophenschutz-Zentrallager nicht in jedem Fall ausreichend sind. Eine eigene Bevorratung war daher unumgänglich.

Nach einer kurzen Planungsphase konnte das Bauprojekt im Oktober 2016 beginnen. Entstanden ist eine Halle mit einer Grundfläche von 500 Quadratmetern. Darin enthalten ist ein Lagerbereich mit 400 Palettenstellplätzen in Hochregalen sowie Stellplätze für Anhänger, Wechsellader und andere Fahrzeuge. Offizielle eingeweiht wurde das Katastrophenschutz-Zentrallager im Dezember 2017.

Materialien und Bevorratung

In der Halle werden Materialien vorgehalten, die bei Katastrophenfällen und Großschadenslagen erforderlich sind. Dazu gehören beispielsweise 20 Großzelte, über 1.200 Feldbetten, Zeltheizgeräte, Stromerzeuger, Elektroausstattung und Beleuchtung, Speisentransportbehälter, Tische und Bänke und Krankentragen.
Für den Lagerbetrieb stehen ein Gerätewagen-Logistik mit Ladebordwand, ein Wechselladerfahrzeug mit drei austauschbaren Ladungsträgern, ein großer Anhänger und ein Gabelstapler zur Verfügung. Darüber hinaus wird in der Geschäftsstelle Gießen ein zweites Wechselladerfahrzeug mit zwei weiteren Abrollbehältern vorgehalten. Einer der Abrollbehälter ist permanent mit der Ausrüstung für eine Notunterkunft für 100 Betroffene beladen, so dass eine erste Materialzuführung extrem schnell erfolgen kann.